donau Energietechnik

BLOG

23. März 2022

Macht eine Photovoltaikanlage 2022 noch Sinn?

Die Anschaffung einer Photovoltaikanlage ist für den Hausbesitzer im ersten Schritt immer mit einer großen Investition verbunden. Die gute Nachricht dabei ist, dass sich der Aufwand am Ende immer rechnet. Der genaue Zeitpunkt kann von den individuellen Umständen vor Ort abhängen, aber Fördermaßnahmen, steigende Strompreise und fallende Preise für PV-Module sorgen in jedem Fall für einen Kostenausgleich.

Laut Planungen der Bundesregierung sollen bis 2030 rund 80% des genutzten Stroms in Deutschland durch erneuerbare Energien erzeugt werden. Maßgeblicher Teil dieses Vorhabens sind Photovoltaikanlagen, die zukunftsorientierten und klimafreundlichen Strom aus Sonnenenergie produzieren. Dabei setzt die Bundesregierung nicht nur auf große Anlagen auf Gewerbeimmobilien, sondern auch auf viele kleinere und mittelgroße Photovoltaikanlagen, die vom Privateigentümer auf Einfamilien- und Mehrfamilienhäusern errichtet werden.

In der Regel kostet eine moderne Photovoltaikanlage mit Stromspeicher eine fünfstellige Summe. Die Frage ist, ob sich diese Investition für den Hausbesitzer lohnt oder ob er damit Geld verliert. Wann genau die Investition in eine PV-Anlage im rentablen Bereich landet ist abhängig von den individuellen Faktoren vor Ort, aber versichern können wir Folgendes:
Die Investition in eine Photovoltaikanlage rechnet sich immer!

Bild einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach eines Mehrfamilienhauses.

Eine Photovoltaik-Anlage als lohnende Investition.

Ein kurzes Beispiel zur Veranschaulichung:

Die Kalkulation bei einem verwinkelten Gebäude mit kleinen Dachflächen ist selbstverständlich anders als bei einem Haus mit einem großen Dach, das nach Süden ausgerichtet ist. Prinzipiell sind aber die meisten Bauten und Dachausrichtungen geeignet für eine Photovoltaikanlage und deshalb rentiert sich die Investition in jedem Fall.

Was macht PV-Anlagen so rentabel?

Zwei Faktoren sorgen für die eindeutige Rentabilität von Photovoltaikanlagen: Erstens ersetzt der günstige Solarstrom den teureren Strom aus dem öffentlichen Netz und zweitens können die Hausbesitzer den übrigen und überschüssigen Strom an den Netzbetreiber verkaufen und dafür eine festgelegte Einspeisevergütung erhalten – eine klassische Win-Win-Situation!

Folgendes Praxisbeispiel soll dies rechnerisch veranschaulichen:

Ein herkömmliches Einfamilienhaus verbraucht im Jahr 4.000 Kilowattstunden (kWh) Strom. Ein durchschnittlicher Strompreis von 36,19 Cent ergibt also jährliche Stromkosten in Höhe von 1448 Euro. Die Installation einer Photovoltaikanlage mit einer soliden Leistung von 5,25 kWh und einem Stromspeicher von 5,1 kWh bedeutet in diesem Fall 70% Unabhängigkeit vom Stromnetz, wodurch sich die jährlichen Stromkosten nur noch auf 434 Euro belaufen. Nicht zu vergessen ist dabei die Einspeisevergütung in Höhe von 149 Euro, die dazu führt, dass der Strom in diesem Beispiel letztlich nur noch 285 Euro pro Jahr kostet – statt der 1448 Euro ohne eigene Photovoltaik-Anlage.

Je größer die Photovoltaikanlage, desto größer ist die potenzielle Rentabilität. So ist eine Anlage mit einer Leistung von 9,75 kWp und einem Stromspeicher für 7,7 kWh zwar ein wenig teurer in der Anschaffung, bedeutet in diesem Rechenbeispiel aber einen jährlichen Gewinn von 160 Euro abzüglich der Einspeisevergütung. Abhängig von der Größe und vom Eigenverbrauch kann sich eine Photovoltaikanlage also bereits binnen 10 bis 14 Jahren rechnen.

Wie sieht es in Zukunft aus?

Mit der Investition in eine Photovoltaikanlage sichern Sie sich zahlreiche Vorteile:

Sie steigern den Immobilienwert Ihres Hauses.

Sie sind bestens ausgerüstet für den Übergang zur E-Mobilität.

Sie tragen aktiv zum Klimaschutz bei und verkleinern Ihren CO2-Fußabdruck.

Sie erhalten je nach Bundesland unterschiedliche Förderungen.

Neben all diesen Vorteilen zeigt ein kleiner Ausblick in die Zukunft folgenden Trend:
Die Strompreise steigen konstant an und die Preise für PV-Module fallen. Konkret bedeutet das für Sie, dass sich Ihre Investition in Zukunft noch schneller rentieren kann als in der obigen Beispielrechnung.

Über Donau Energietechnik

Wir sind Spezialisten für Photovoltaikanlagen und Energiespeichersysteme mit 15 Jahren Erfahrung. Voller Enthusiasmus setzen wir uns für den Erfolg der erneuerbaren Energien ein.

Kategorien

One thought on “Macht eine Photovoltaikanlage 2022 noch Sinn?

  1. Danke für diesen Überblick! War ein guter Einstieg für mich 🙂 Motiviert auch dazu, bei diesem komplexen Thema endlich aktiv zu werden!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner